Donnerstag, 6. April 2017

Aus den Erfahrungen von Jeannine und Dasko



Mein Hund hat Epilepsie


Hallo liebe Frau Nehls,

hier mein lang versprochener Erfahrungsbericht (wie Sie wissen bin ich zurzeit etwas in Umständen :-) ) zur Therapie von meinem Hund. 

Kurz zur Vorgeschichte meines Schäferhundes Dasko. Dasko ist 5 Jahre alt und ein total lieber und gutmütiger Kerl. Vor 2 Jahren hatte er seinen ersten Anfall. Ganz leicht nur aber es war einer. Die darauf folgenden wurden immer schlimmer und schwerer. Das allerschlimmste, auch häufiger. 

Er bekam vom Tierarzt zwar die richtige Fütterung verschrieben und auch Tabletten, die die Anfälle regulieren sollten, aber sehr viel besser wurde es dadurch leider auch nicht. Es waren zwar weniger Anfälle, aber die hatten es in sich. Es tat mir in der Seele weh, Dasko so zu sehen, wie er litt und sich quälte. Einschläfern kam für mich und meinem Mann auf keinen Fall in Frage. Es musste doch irgendwie eine andere Lösung für das Problem geben. Und irgendwie musste ich es doch schaffen, seinem Leben wieder mehr Qualität zu verleihen. Ja und wie der Zufall es so wollte, stieß ich bei meinen Recherchen auf Frau Nehls. Ihr liebes Team hat mich ganz toll zu der Haaranalyse beraten, die ich sofort durchführen ließ. 

Das Ergebnis erreichte mich schnell und auch als ich noch offene Fragen hatte konnte ich mit Frau Nehls sprechen. Sie hat mir wirklich ganz toll weiter geholfen. Das war übrigens vor sechs Monaten.

Seitdem ich Dasko das easy EP und die Bierhefe gebe und auch sein Futter komplett umgestellt habe, habe ich einen neuen Hund bekommen. SECHS Monate ist er nun schon frei von sämtlichen Anfällen! Das hätte ich ja im Leben nie erwartet. Ich kann immer noch gar nicht fassen, welches Glück ich mit Ihnen gezogen habe, liebe Frau Nehls. Danke! Danke für alles. Für die vielen Fragen die mir mit viel Geduld beantwortet wurden, für die tolle Beratung auch am Wochenende, wenn auch nur per Mail. Schön, dass es Sie und Ihr kleines Team gibt. Sie retten Leben wo es nur geht und dafür bin nicht nur ich sehr dankbar. 

In ein paar Wochen wird mein kleiner Sohn geboren und Ihre Kräuter haben es möglich gemacht, dass Dasko ihn kennen lernen kann. 

Sie werden auch weiterhin von Dasko hören. Das nächste Mal schicke ich auch ein Bild mit.
Viele liebe Grüße und noch einmal Danke für alles!

Jeannine und Dasko.

Donnerstag, 23. März 2017

Nehls Barf Pro Frühjahrs-Fit




Top Fit in den Frühling? Mit Nehls Barf Pro Frühjahrs-Fit kein Problem!

Was gibt es Schöneres, als bei schönem Wetter einen entspannten Spaziergang mit unserem Hundefreund zu machen? 

Doch gerade im Frühling ist der Aufenthalt im Freien nicht immer ungetrübt. Die Insekten fangen an uns wahnsinnig zu machen, Grasmilben und Pollenflug sind unangenehm für die immer sensitiver reagierenden Hunde. Zusätzlich macht der Fellwechsel vielen Vierbeinern Probleme, denn es juckt und zwickt und der Stoffwechsel und Hautstoffwechsel benötigt dringende Unterstützung, um mit den ganzen „Malessen“ gut zu Recht zu kommen. 

Mit meinem Barf ProFrühjahrs-Fit können wir uns und unserem Vierbeinern die schöne Jahreszeit erleichtern, gleich, ob der Fellwechsel Probleme bereitet, Frauchen bald mit dem Staubsauger verheiratet ist, weil Hundehaare geradezu zur Plage werden oder ob Insekten unseren Lieblingen das Leben schwer machen.
Nehls Barf Pro Frühjahrs-Fit wird jährlich im Frühjahr für einen zügigen Fellwechsel, zur Ausleitung, Entschlackung und für ein Wohlbefinden und Gesundheit eingesetzt. Zusätzlich wird die Abwehr und das Immunsystem gestärkt.






Donnerstag, 16. März 2017

Kräuter für Hunde


In unseren modernen Zeiten möchten zahlreiche Hundemenschen ihren besten Freund natürlich und artgerecht füttern und verzichten hierbei gerne auf synthetische Zusätze jeglicher Art, also auch auf den Zusatz synthetischer Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente. Ein absolut natürliches Hundefutter ist Nehls Hundefutter. Doch suchen die Menschen auch bei den Mineralstoffen natürliche Alternativen. Als natürliche Alternative zum synthetischen Mineralfutter bieten sich meine Kräuter an.

Aber nicht nur zum Hundefutter, sondern ganz besonders auch zum barfen von Hunden sind meine Kräuter für Hunde eine gesunde Futterergänzung. Nicht zuletzt auch, weil es relativ schwierig ist, ein ausgewogenes Calcium : Phosphor Verhältnis bei der Barf Fütterung zu erreichen. Die tägliche Zugabe von Nehls Barf Pro, meiner gesunen und leckeren Kräuter für Hunde Rezeptur, dient beispielsweise dazu, das Calcium : Phosphor Verhältnis beim barfen zu optimieren. Ein Vorteil ist insbesondere, dass der Hundemensch nicht mehr umständlich berechnen muss, sondern einfach in die tägliche barf Mahlzeit einige Esslöffel Nehls Barf Pro zur Optimierung untermischt. So passt das Calcium : Phosphor Verhältnis generell und umständliches Berechnen entfällt!

Die Fütterung meiner Kräuter für Hunde dient einerseits einer natürlichen Mineralstoff-, Spurenelement- und Vitaminversorgung, da meine Kräuter für Hunde zahlreiche Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine enthalten, die nicht zugesetzt, sondern natürlich in den Kräutern enthalten sind. Andererseits lohnt sich die Fütterung meiner Kräuter für Hunde jedoch auch zur Unterstützung der Regulation von Problemen und Erkrankungen unserer besten Freunde. Je nach Zusammensetzung der Kräuter Rezeptur können durch die Fütterung Atemwege, Bewegungsapparat, Haut, Leber, Nieren oder Magen und Darm unterstützt werden.

Darüber hinaus sind meine Kräuter für Hunde eine natürliche Futterergänzung, denn Kräuter sind seit jeher Bestandteil der Hunde Nahrung und werden im Verdauungstrakt optimal verwertet, da sie organisch verfügbar sind.

Auch die wildlebenden Vorfahren unserer Hunde nahmen ihrem Instinkt entsprechend in freier Natur Kräuter auf. Eine umfassende Anregung aller Verdauungsvorgänge, wie sie durch die Fütterung von Kräutern gegeben ist, ist zur optimalen Verdauung und vollen Auswertung des Futters nötig.

Die Wirkungsweise von Kräutern ist in der traditionellen Heilkunde überliefert.

Allerdings haben sich bisher nur wenige wissenschaftliche Studien mit dem Einsatz von Kräutern in der Fütterung beschäftigt. Aus diesem Grunde sollte der Hundemensch sich auf die Erfahrungswerte stützen können, die zu der einzelnen Kräuter für Hunde Rezeptur bestehen.

Denn Erkenntnisse aus der menschlichen Ernährung und Medizin lassen sich nicht ohne Weiteres auf unsere Hunde übertragen. So können Kräuter für Hunde, welche für uns Menschen ungefährlich sind für unseren besten Freund toxisch sein. Denn pflanzliche Medizin ist nicht unbedingt sanfte Medizin!

Auch kann nur davor gewarnt werden, sich anhand von Internetrecherchen zu informieren und „auf eigene Faust“ Kräutermischungen zusammenzustellen. Nicht jeder, der im Internet sein Wissen zum Besten gibt, verfügt auch über das nötige Wissen. Gefahren lauern auch darin, dass einige Kräuter für bestimmte Tierarten giftig sind, für andere jedoch eine positive Wirkung entfalten können. Ebenso sollten bei verschiedenen Krankheiten bestimmte Kräuter nicht gefüttert werden, da diese ggf. das Krankheitsbild negativ beeinflussen können. Kräuter können grundsätzlich nur sinnvoll eingesetzt werden, wenn diese mit Bedacht, Sorgfalt und aus vielen praktischen Erfahrungen heraus zusammengestellt werden.


 Meine Kräuter für Hunde wurden durch die Erkrankungen meiner eigenen Hunde sowie durch langjährige Praxis-Erfahrungen als Tierheilpraktikerin mit vielen kranken und gesunden Hunden von mir entwickelt. Grundsätzlich ist es von großem gesundheitlichen Vorteil für unsere Hunde Kräuter in der Fütterung einzusetzen. Bei manch einer Krankheit muss aber auch die gesamte Hundefütterung neben einer Therapie auf die Krankheit abgestellt werden. Dies insbesondere vor dem Hintergrund, dass zahlreiche Krankheiten unserer Hunde allein oder zum Teil auf einer falschen Fütterung beruhen.
Es reicht oft nicht, ein paar „Kräuterchen“ zusätzlich zu füttern. Grundsätzlich bewährt sich ausschließlich ein ganzheitliches Konzept! Dieses ganzheitliche Konzept sollte selbstverständlich auch bei gesunden Hunden praktiziert werden und beginnt mit einem bedarfsgerechten Hundefutter.

Es muss einfach alles passen, damit unser bester Freund gesund bleibt bzw. gesund wird und dies funktioniert am Besten mit einem ganzheitlichen Futterkonzept!

Entscheidend bei einer Kräuter für Hunde Rezeptur ist neben der Zusammensetzung und Qualität der Kräuter für Hunde der Anteil der einzelnen Kräuter im Verhältnis zu den anderen in der Mischung enthaltenen Kräutern. Durch die Menge der einzelnen Kräuter für Hunde und des Verhältnisses zu den jeweils anderen Kräutern lässt sich eine Kräuter Mischung enorm beeinflussen und selbst bei gleicher Kräuter Wahl eine Mischung völlig anders ausrichten. Kräuter haben beispielsweise eine völlig andere Ausrichtung, wenn 10 % Weidenrinde und 90 % Eukalyptus enthalten sind, als wenn die Kräuter Mischung aus 90 % Weidenrinde und 10 % Eukalyptus besteht.

So sind nicht nur die enthaltenen einzelnen Kräuter bei einer Hunde Kräutermischung zu beachten, sondern insbesondere auch die Anteile dieser einzelnen Kräuter. Auch die Verträglichkeit einer Kräutermischung wird stark von den einzelnen Kräuteranteilen in der Mischung beeinflusst. Nicht umsonst lote ich genau aus, welches Kraut in welcher Mischung zu welchem Anteil enthalten sein muss, um eine möglichst perfekte Kräutermischung zu kreieren. Man glaubt gar nicht, wie entscheidend die Anteile in einer Mischung letztlich sind. Ich staune oft, wie sich eine Kräuter Rezeptur durch verschiedene Anteile eigentlich total verändern lässt und beobachte dies bei meinen Kräutern in der Testphase so häufig, dass ich dies eigentlich nur immer wieder betonen kann. Der Hundemensch wird dies bemerken, wenn er alle in einer Mischung enthaltenen Kräuter zu gleichen Anteilen mischt. Diese Kräuter Rezeptur wird sich kaum bewähren, da einfach „das Besondere, die intensive Beschäftigung mit dem einzelnen Kraut“ fehlt. So ein „Nachbau“ wird generell nicht das halten, was man sich verspricht!

Bei den wirksamen Substanzen meiner Kräuter handelt es sich um so genannte sekundäre Pflanzenstoffe, die von der Pflanze gewissermaßen als chemische Waffen gegen Insektenfraß oder andere Mikroben produziert werden. Die wichtigsten Stoffgruppen sind hierbei Phenole, Saponine, Sulfide, Chlorophyll, Monoterpene, Flavonoide, ätherische Öle, Schleimstoffe, Alkaloide, Glykoside, Phytoöstrogene, Flavone, Bitterstoffe und Gerbstoffe. Die Einzelsubstanzen wurden bereits auf ihre pharmakologische Wirkung hin untersucht.

Bisher unbeachtet und unterbewertet werden Kräuter als wichtige Quellen von natürlichen Mineralstoffen und Spurenelementen in physiologisch ausgewogenem Verhältnis. Kräuter enthalten viele Mineralstoffe und Spurenelemente (Kalium, Calcium, Phosphor, Magnesium, Chlor, Eisen, Kupfer, Zink, Mangan, Selen, Schwefel etc.). Ein erhöhter Bedarf an Spurenelementen ist nach Expertenmeinung auch deshalb gegeben, da unsere Hunde durch denaturierte Fütterung und steigende Umweltbelastungen immer mehr Histamine (verantwortlich für Allergien) aufnehmen. Der Histaminabbau ist von bestimmten Spurenelementen und sekundären Pflanzenstoffen abhängig, wie sie in vielen Kräutern zu finden sind.
„Vor diesem Hintergrund habe ich auch einige Kräuter Rezepturen als natürliche Mineralstoffquelle entwickelt, die die tägliche Fütterung unseres besten Freundes optimal bereichern können!“


(http://www.tierheilkundezentrum.info/Hunde/)