Mittwoch, 28. September 2016

UPDATE: Mehr Telefonleitungen!

neue-telefonleitungen1

Da es immer wieder zu Problemen gekommen ist, mich telefonisch zu erreichen, haben wir nun extra für Euch noch zwei weitere Telefonleitungen aktiviert.

Ihr erreicht mich weiterhin wie gewohnt unter:
05642/9888826 und 05642/9888827

 

und eben neu zusätzlich auch unter:
05642/9880288 und 05642/9880299

 

(außerhalb der Geschäftsöffnungszeiten probiert Ihr es am Besten unter 0171/1854723)

So könnt Ihr mich jederzeit mit Euren Fragen erreichen und Euren Lieblingen kann wie gewohnt schnellstmöglich geholfen werden. :-)

Eure Claudia

Dienstag, 20. September 2016

Große Reise auf die alten Tage



charly-janine 


In Eddys Leben hat sich in letzter Zeit sehr viel verändert und nicht alles ist leider spurlos an ihm vorbeigegangen. Von vorne: Eddy ist DER Familienhund. Sein "Rudel" war für ihn schon immer das allerwichtigste!
So ist es nur logisch, dass alle seine Probleme mit dem Tag seinen Lauf genommen hatten, als das erste Kind aus dem Elternhaus auszog. Schließlich kam Eddy bereits im Welpenalter zu dieser Familie (Mama, Papa, Sohn, Tochter, Opa und Oma) und hatte sein festes Rudel nun schon über 9 Jahre lang. Eddys Aufregung war natürlich immer sehr groß, wenn der Sohn zwischendurch auf Besuch kam. Da hatte sich aber noch keiner etwas dabei gedacht und es wurde schlichtweg als normale Freude eingeordnet. Als knapp ein Jahr darauf auch noch die Schwester auszog, bestand Eddys Rudel nur noch aus den Eltern und den Großeltern. Von da an mochte Eddy so überhaupt nicht mehr alleine zuhause sein. Er hatte schlichtweg einfach tierische Angst, alleine gelassen zu werden. Das Ganze wurde noch schlimmer, als kurz darauf der Großvater plötzlich unerwartet verstarb und für Eddy auch nicht mehr da war. Als sich die Eltern schließlich auch noch trennten, war es endgültig zu viel für Eddy und es ging ihm immer schlechter. Mit seinen mittlerweile 11 Jahren konnte das auch sein Körper nicht mehr so einfach wegstecken. Eddy fand kaum mehr Ruhe, sein Fell wurde immer stumpfer und er musste sich außerdem ständig übergeben. Dadurch verlor er natürlich auch einige Pfunde, was zwar den Vorteil hatte, dass Eddy endlich nicht mehr zu viel auf den Rippen hatte, aber auch das ging für den Körper einfach zu schnell. Eddy litt zunehmends unter Juckreiz und es bildeten sich mehrere Hot Spots. Natürlich ging die Mutter von Tierarzt zu Tierarzt und letzten Endes auch in eine Tierklinik. Eddy wurde auf alles mögliche, aber hauptsächlich auf Allergien und Autoimmunerkrankungen getestet. Gefunden wurde nichts.


img_0666
img_0662
Diese beiden Bilder zeigen nur zwei von damals vielen offenen und entzündeten Hautstellen!
Als Eddy anfing auch noch Blut zu erbrechen, holte ihn der Sohn zu sich und meldete sich mit Eddys Geschichte bei mir. Wir haben daraufhin eine Biofeld-Haaranalyse durchgeführt, um einmal wenigstens das letzte halbe Jahr genauer unter die Lupe nehmen zu können.
Was ging vor sich? Die anhaltende Nervosität schlug Eddy wortwörtlich auf den Magen. Er produzierte viel zu viel Magensäure, was wiederum das ständige Erbrechen auslöste, sobald der Magen leer war. Der schnelle Gewichtsverlust wiederum führte zu einer Überlastung der ausleitenden Organe, sprich Leber & Nieren, nicht zuletzt aber auch von der Haut als letztes Ausscheidungsorgan - Resultat: Hot Spots und anhaltender Juckreiz. Irgend eine seltene Autoimmunerkrankung oder simple Allergien konnten nicht gefunden werden. Alle Faktoren ließen sich auf den übermäßigen Stress zurückführen.

Bei all den schlimmen möglichen Krankheiten, sollte man eben nicht den Blick für das Simple verlieren. Es lohnt sich immer, das Gesamtbild zu betrachten!


Ein fest geregelter Alltag um Eddy wieder Ruhe zu geben und Sicherheit zu vermitteln hatte nun oberste Priorität! Trotzdem mussten wir natürlich auch die bereits vorhandenen Symptome in Angriff nehmen, denn ständiges Erbrechen und Jucken lässt Eddy ja auch nicht zur Ruhe kommen. Wir setzten also nebem dem streng durchstrukturierten Alltag an folgenden Punkten an:
Heute, rund 4 Monate später, ist Eddy ein anderer Hund. Trotz des Umzuges und der Gewöhnung an eine komplette neue Umgebung hat Eddy die Therapie super angenommen. Das Fell glänzt wie nie zuvor, die Hot Spots sind verheilt und der übermäßige Juckreiz verschwunden. Mittlerweile reichen Eddy auch 4 Mahlzeiten pro Tag locker aus, ohne dass der Magen rebelliert. :-)
img_0664
Keine Entzündungen mehr, die Haut ist geschlossen und das Fell wächst wieder! (Zwischenstand nach ca. 1,5 Monate Therapie)

Übrigens: Das Foto ganz oben stammt aus Eddys erstem Urlaub seit dem neuen Zuhause. Es ging an die Nordsee und ja, das Meerwasser hat ihm tatsächlich eine noch tollere Haut und ein noch glänzenderes Fell beschert. Man merke: Auch Hunde können von einer Kur an der Nordsee profitieren! ;-)

Für alle neugierigen finden sich hier die Links zu den eingesetzten Produkten inkl. Zusammensetzung:

Hier gehts zum rein natürlichen und getreidefreien Hundenassfutter: Klick hier!

Helfende Kräuter bei Magen-Darm-Problemen findet Ihr hier: Klick hier!

Die richtigen Kräuter für Leber & Nieren gibt es hier: Klick hier!

Passende Unterstützung des Hautstoffwechsels ist hier zu finden: Klick hier!

Freitag, 16. September 2016

Barfen, aber richtig! - Die BARF Futteranalyse

Viele Hundehalter möchten gerne barfen, trauen sich jedoch nicht, da Ihr Euch nicht sicher seid, ob Euer Liebling dabei alles bekommt was er braucht. Oftmals ist es doch sogar so, dass man bereits barft, sich aber trotzdem nicht sicher ist, ob dem Vierbeiner noch was fehlt oder sogar etwas zu viel ist. Immerhin liest man ziemlich viel von Mängeln beim Barfen und den verschiedenen Nahrungszusätzen, die dem vermeintlich Abhilfe schaffen sollen. Passen diese aber nicht 100%, so können diese z.B. zu einer Überversorgung führen oder gar die Aufnahme von einem anderen Mineralstoff, Vitamin oder Spurenelement beeinträchtigen.

Damit Ihr alles richtig machen könnt beim BARFEN und Euer Hund optimal mit allen lebenswichtigen Mineralien, Vitaminen und Spurenelementen versorgt wird, biete ich die BARF Futteranalyse an:

Bei meiner BARF Analyse werden der Mineralstoff-, Vitamin- und Spurenelementhaushalt anhand von ca. 10 Haaren überprüft. Die Austestung erfolgt informatorisch mittels Bioresonanz.

Anhand der ermittelten Werte wird dann eine individuell auf Euren Liebling abgestimmte Kräuterrezeptur entwickelt, mit allen von ihm benötigten Mineralstoffen, Vitaminen und Spurenelementen im richtigen Verhältnis. Im Rahmen der Testung erhaltet Ihr auch gleich eine 500 g Kräutermischung, damit Ihr die BARF Fütterung optimal begleiten könnt.

Alle Infos rund um meine neue BARF Futteranalyse und wie diese funktioniert, findet Ihr hier: http://www.barfen-hunde.eu/BARF-Futteranalyse/

Freitag, 2. September 2016

So wird die Biofeld-Haaranalyse zum Erfolg!

Die Vorteile einer genau ausgeführten Biofeld-Haaranalyse liegen auf der Hand:

  • Keine Verfälschung des Ergebnisses durch Stress: für die Durchführung der Biofeld-Haaranalyse werden lediglich 10-20 Haare vom Tier benötigt. Diese können vom Tierhalter selbst in aller Ruhe abgeschnitten oder ausgekämmt werden, somit gerät das Tier nicht in Stress.
  • Völlige Ortsunabhängigkeit: es ist komplett egal, wo sich das Tier und die testende Person befinden. Die abgeschnittenen oder ausgekämmten Haare gelangen auf dem Postweg sicher zu mir, so dass das Tier an sich überhaupt nicht transportiert werden muss. Mit dem kompletten Wegfall der Anfahrt wird außerdem noch einmal ein bedeutender Stressfaktor für Mensch und Tier ausradiert.
  • Rückblickendes Gesamtbild: Mittels Biofeld-Haaranalyse kann ich mir bis zu 6 Monate rückwirkend ein ganzheitliches Bild vom getesteten Tier machen. So können in der anschließenden Fütterungs- und Therapieempfehlung alle Faktoren berücksichtigt werden, da man nicht nur eine "Momentaufnahme" hat. Es wird keine wertvolle Zeit mit Rätsel raten und Ausprobieren verschwendet, da dadurch von Anfang an gezielt vorgegangen werden kann.
  • Gleichzeitige Überprüfung der helfenden Produkte: Im Rahmen der Testung wird nicht nur das Tier an sich ausgetestet, sondern ebenfalls alle möglichen helfenden Kräuter. So wird direkt das am besten zu diesem Tier passende Mittel gefunden und es können Risiken wie z.B. Unverträglichkeiten oder Allergien ausgeschlossen werden.

Damit die Biofeld-Haaranalyse ein voller Erfolg wird, gibt es drei simple Punkte, die es unbedingt zu beachten gilt:

  1. Ganzes Haar: Obwohl die Haarwurzel nicht nötig ist für die Analyse, ist es trotzdem wichtig, dass die Haare möglichst nah am Haaransatz abgeschnitten werden. Nur so habe ich auch den Abschnitt der Haare vorliegen, der die aktuellsten Informationen beinhaltet.
  2. Sichere Verpackung: Damit auch alle Haare sicher bei mir ankommen und nichts verloren geht, ist es empfehlenswert die Haare nicht lose in den Briefumschlag zu legen, sondern vorher z.B. in ein kleines Plastiktütchen oder in etwas Papier zu stecken.
  3. Anamnese: wie für jede andere Diagnosemöglichkeit auch, sind auch hier die Schilderungen des Tierhalters immens wichtig. Je konkreter und detaillierter die Aufzeichnungen sind, die mir zur Verfügung gestellt werden, umso erfolgsversprechender kann getestet werden. Fehlen mir jegliche Anhaltspunkte oder sind diese nur schwammig, ist eine Analyse beinahe unmöglich. Eine Austestung sämtlicher Erkrankungen würde nämlich problemlos einige Wochen in Anspruch nehmen. Aus diesem Grund habe ich hierfür einen Anamnesefragebogen entwickelt, der die Tierhalter leiten soll. Ich habe hier bewusst die schriftliche Form gewählt für die Erhebung der "Hintergrunddaten", da erfahrungsgemäß so genauer überlegt wird, was genau wann eingetreten ist, wie wenn man den Verlauf lediglich erzählt. Hier geht es zum Anamnesefragebogen!
Wie die Biofeld-Haaranalyse genau von statten geht und noch viele weitere Informationen rund um die Testung mit dem Bioresonanz-Gerät findet Ihr auf folgendrn Seite:

Hier gehts zur Biofeld-Haaranalyse für Hunde, Katzen & Kleintiere!

Donnerstag, 1. September 2016

Glückspilz Hanno

Heute erreichte mich untenstehende E-Mail. Ich denke, da kann man schon von einem Glückspilz reden bei Hanno, wenn er ohne eine einzige Zecke durch die zurückliegende Saison gekommen ist! :-) Denn die Zecken waren bisher nun wirklich sehr zahlreich dieses Jahr, was viele leidvoll erfahren haben. :-/ Was Hanno´s Geheimtipp ist für die rein natürliche und schonende Zeckenabwehr lest ihr gleich unterhalb der Nachricht von Hanno´s Frauchen:
Liebe Frau Nehls, ich möchte gerne wieder wie beim letzten Mal Futter für Hanno bestellen und bitte Sie mir die Vorkasse-Rechnung zu mailen.
Hanno hat diesen Sommer übrigens keine einzige Zecke gehabt. Bin begeistert von Ihren Produkten! Oder gab es etwa keine Zecken dieses Jahr?? Auf jeden Fall fühlen wir uns rundum gut, vielen Dank! Liebe Grüße von Sarah und Hanno
Hanno bekommt täglich Haut-Vet sowie mein Nachtkerzenöl unter das Futter gemischt. Zusätzlich hat Sarah Hanno fleissig mein Zeck-Ex lokal aufgetragen. So war Hanno innerlich wie äußerlich perfekt für die Zeckenabwehr gewappnet, was ein umfassender Erfolg gewesen ist. :-)

Alle Infos rund um die natürliche Parasitenabwehr gibt es hier: Klick hier!

Dienstag, 30. August 2016

Lakota und der Zahn der Zeit


Heute geht es um Lakota, einen 13-jährigen Cocker-Spaniel-Rüden. Lakota lebt schon lange mit seinem Frauchen zusammen und die beiden gehören definitiv zur aktiven Sorte. Umso erschreckender war die Tatsache, dass Lakota immer mehr Schmerzen bei der Bewegung zeigte. Irgendwann konnte Lakota kaum noch Treppen gehen und das "Einlaufen" nach dem Aufstehen dauerte auch immer länger. Dass Lakota an Arthrose bei Hunden litt, war ziemlich schnell klar und mit dieser Diagnose kam Lakota´s Frauchen schließlich zu mir.

Arthrose bedeutet nichts anderes als eine chronisch deformierende Gelenksentzündung. Die Ursachen von Arthrose bei Hunden sind vielfältig und reichen von genetische Faktoren, über Fehlbelastungen, Überbeanspruchungen, Traumen, nicht ausgeheilte Arthritis (akute Gelenksentzündung) bis hin zu Ernährungsstörungen bei den Gelenkknorpeln.

Unabhängig der Ursache gilt es bei von Arthrose betroffenen Hunden darauf zu achten, dass die noch vorhandene Knorpelmasse erhalten bleibt bzw. sogar so gut wie möglich wieder aufgebaut wird. Es muss also auf eine optimale Knorpelversorgung geachtet werden. Auch essentiell für die Knochen ist das berühmt berüchtigte Calcium : Phosphor-Verhältnis, was ebenfalls unbedingt bei der Fütterung berücksichtigt werden sollte.

Auf genau diese Punkte haben wir auch bei Lakota das Augenmerk gelegt und die Fütterung wie folgt zusammengestellt:
Da Lakota als Basisfutter gebarft wird und bisher schon hochwertiges Fleisch erhalten hat, haben wir hier nur noch mit der Kräutermischung Senior Aktiv ergänzt. Mit Senior Aktiv wird Lakota nämlich optimal mit allen wichtigen Mineralstoffen, Vitaminen und Spurenelementen für Hunde versorgt und wir müssen uns auch keine Sorgen mehr um das Calcium : Phosphor-Verhältnis machen.
Neu haben wir außerdem aufgrund der Arthrose für die Unterstützung vom Bewegungsapparat die Kräutermischungen Lauf-Fit und Gelenkwohl sowie das Gelenk Stark mit unter die täglichen Mahlzeiten gemischt. Die beiden getrockneten rein natürlichen Kräutermischungen versorgen eben den gesamten Bewegungsapparat sowie verstärkt auch gezielt die Gelenke mit allen wichtigen Nährstoffen und sorgen für eine Stabilisierung der Gelenkfunktion und ein gesundes Bindegewebe. Das Gelenk Stark als dritter im Bunde ist sehr reich an Glucosamin und sorgt damit noch effektiver für den Erhalt der Gelenkfunktion.
Lakota´s Organismus sprach sehr gut auf die Produkte an, so dass bereits nach wenigen Tagen das "Einlaufen" bereits besser ging. Nach weiteren 4 Wochen meldete sich Lakota´s Frauchen zu meiner Freude noch einmal:
... Er ist deutlich lebendiger, agiler und hat sogar wieder Spaß am Laufen. Kleine Sprünge und Treppen funktionieren auch schon fast wieder so gut wie früher. Ich habe meinen Lakota wieder, Tausend Dank!

Freitag, 29. Juli 2016

Wirksamer Schutz vor Insekten!

 




Man weiß ja vor lauter Stechviecher bald nicht mehr wann man noch vernünftig mit seinem Pferd arbeiten oder in Ruhe mit dem Hund raus kann. Selbst die Katzen verkriechen sich momentan lieber in der geschützten Wohnung, denn schließlich muss auch der ausdauerndste Jäger bei der Jagd auf die lästigen Insekten einmal pausieren.

Damit die Bremsen, Mücken, Fliegen und all ihre lästigen Verwandten nicht mehr länger die wertvolle Zeit mit unseren Vierbeinern stören, empfehle ich mein Allergosan-Insekt-Öl zur natürlichen Abwehr. Mein Allergosan-Insekt-Öl wird einmal täglich entlang der Rückenlinie aufgetragen und eignet sich dabei nicht nur für die normale Haut sondern auch hervorragend für problematische, trockene und juckende Haut.


Natürlich gibt es auch eine ölfreie Alternative: Sina´s Parasitweg Spray enthält keine ätherischen Öle und ist somit hervorragend auch für Allergiker geeignet. Die Anwendung ist dabei kinderleicht, Pferde und Hunde werden je nach Insektenbelastung 1-2x täglich eingesprüht. Kommt es doch einmal zu einem Stich hilft Sina´s Parasitweg Spray durch seine kühlende und abschwellende Wirkung ebenfalls sofort.