Mittwoch, 22. November 2017

Verhaltensstörung bei Hündin Bonja


Bonja ist damals leider schon viel zu früh im Tierheim gelandet. Als Welpe wurde bei einem Hobbyzüchter entdeckt und übernommen, auch hier wurde sie viel zu früh von der Mutter getrennt (bereits mit 5 Wochen). Dies prägte die kleine Bonja natürlich und sie machte es ihren Besitzern nicht einfach. Sie wollte nicht allein bleiben, wurde nicht stubenrein, fing an alles zu zerstören, jaulte und bellte viel, hatte tierische Angst vor lauten Geräuschen etc… 1 Jahr lang lebte Bonja bei Ihren Besitzern, bis diese mit dem Latein am Ende waren. Bonjas Besitzer suchten nach einem neuen Zuhause, leider erfolglos. Somit gaben Sie Bonja schweren Herzens ins Tierheim.

Dort traf Brigitte auf Bonja. Diese war nun noch ängstlicher als zuvor. Brigitte verliebte sich dennoch in die Kleine und wollte ihr eine Chance geben. Nachdem alles mit dem Tierheim regelt war, durfte Bonja einige Zeit später bei Brigitte einziehen.
Brigitte ist auf Grund eines Unfalles Frührentnerin und hat somit viel Zeit für Bonja. Nach der Eingewöhnung ging es für die beiden regelmäßig auf den Hundeplatz zum Trainieren. Auch eine Hundepsychologin wurde zu Rate gezogen, denn Bonjas Verhalten änderte sich kaum.

Brigitte wand sich zusätzlich an mich und fragte nach einer Fütterungsempfehlung. Auch wenn hier scheinbar nur eine Verhaltensstörung vorlag, empfahl ich für Bonja meine Biofeld-Haaranalyse, so konnte ich mir selbst ein ganzheitliches und ursächliches Bild machen.  



Ich schaute nach organischen Störungen, Futtermittel- und Umweltallergien und wie der Vitalstoffhaushalt ist. Soweit war die Haaranalyse von Bonja unauffällig bzw. nicht dramatisch. Einige kleine Störungen lagen vor (welche natürlich auch im Zusammenhang mit der Psyche stehen können). Der Vitalstoffhaushalt allerdings, war komplett aus der Bahn. Hier gab es wirklich nur Mängel und Überschüsse.

Ich erstellte den individuellen Therapie- und Fütterungsplan für Bonja:
- Nehls Emmys Kraut (natürliche Mineralstoffquelle)

Zusätzlich hatte Brigitte freie Auswahl in meinem Nassfuttersortiment, da bei Bonja keine Futtermittelallergie vorlag. Hier entschied Sie sich für Huhn, Ente & Lachs und Truthahn & Schrimps. Mein Hundenassfutter ist rein natürlich, zu 100 % frei von Getreide, hat einen moderaten Proteingehalt und ein optimales Calcium : Phosphor Verhältnis.

Bonja ist mittlerweile viel entspannter. Die Kombi aus Training und der Therapie- und Fütterungsempfehlung tut der kleinen Maus sichtlich gut. Laute Geräusche beunruhigen sie nicht mehr so extrem und auch das Alleine bleiben klappt schon für eine Stunde. Ich bin mir sicher, dass Bonja auf einem sehr guten Weg ist und schon bald ein normales Hundeleben führen kann, ohne Angst haben zu müssen.

Bonjas Fall zeigt, dass die Haaranalyse sich nicht nur für schwerwiegende Fälle eignet, sondern auch bei kleinen Problemen Hilfestellung leisten kann.




Freitag, 17. November 2017

Chester und seine atopische Dermatitis


Im August lernte ich Chester kennen. Chester ist ein Hund aus dem Ausland. Lina entdeckte ihn im Internet und verliebte sich direkt. Somit durfte Chester nach einigen (vielen) Wochen ausreisen und kam zu Lina.

In Deutschland angekommen, kümmerte Lina sich liebevoll um Chester. Doch nach einigen Wochen stimmte irgendetwas einfach nicht. Chester kratzte sich ständig und dies wurde von Tag zu Tag schlimmer. Somit wurden auch die Nächte kürzer…

Lina stellte Chester natürlich beim Tierarzt vor. Bereits hier wurde Blut abgenommen und ein Allergie-Test durchgeführt. Beim Tierarzt war Chester nun erst einmal einige Wochen in Behandlung, da es einfach nicht besser wurde. Er bekam mittlerweile Cortison und viele weitere Mittelchen. Auch ein Antibiotikum bekam Chester, da sein Juckreiz mittlerweile so massiv war, dass er sich Stellen am Kopf, an den Pfoten, den Ohren und am Bauch kaputt gekratzt und geknabbert hat. Eine Infektion nach der anderen bekam Chester dadurch. Der Tierarzt stellte die Diagnose „atopische Dermatitis“.

Lina wendete sich an mich (wir kannten uns bereits durch eine Haaranalyse bei ihrem Pferd). Chester sah schrecklich aus (siehe Fotos). Überall die offenen, blutigen, wunden und eitrigen Stellen. Die Infektionen wurde er nicht los und dies alles machte sich auch in Chesters Psyche bemerkbar. Lina war mittlerweile total verzweifelt. Die Medikamente vom Tierarzt waren einfach allein nicht ausreichend.



Lina schickte mir Haare von Chester und den ausgefüllten Anamnesefragbogen zu und ich arbeitete auch hier über meine Biofeld-Haaranalyse. Hier konnte ich die Diagnose vom Tierarzt nur bestätigen. Die Haaranalyse fiel wirklich sehr schlecht aus. Sämtlich verantwortliche Allergien kamen zum Vorschein (Hausstaubmilben, Futtermilben, Stoffe in Putzmitteln, Teppiche, Zusatzstoffe & Konservierungsstoffe in Futtermitteln sowie eine Flohbissallergie).
Auf Grund der Ergebnisse erstellte ich einen individuell abgestimmten Therapie- und Fütterungsplan für Chester & dieser enthielt leider eine ganze Menge. Aber da musste der arme Chester nun durch, denn wir wollten ihm ja helfen.

Zusätzlich zu der tierärztlichen Medikation bekam Chester folgende Kräutermischungen: Nehls Allergosan-Kräuter, Nehls Leber & Nieren Fit, Nehls Dogwellness-Fit, Nehls Bierhefe mit Bentonit und das Animal Biosa. Durch diese effektive Kombination wird der Hautstoffwechsel aktiviert & stabilisiert, der lästige Juckreiz gelindert, die Ausleitung & Entschlackung gefördert (die Haut ist ein Ausscheidungsorgan), der Organismus und der Stoffwechsel im Allgemeinen angekurbelt und auch die Abwehr & das Immunsystem gestärkt.

Da Chester sehr angeschlagen war, bekam er zusätzlich mein Relaxid. So wurde sein gestresstes und sensibles Nervenkostüm auf natürliche Weise beruhigt und besänftigt.
Auch auf homöopathischer Basis wurde er unterstützt. Hier kamen die Vet Komplexe Nr. 3 (Haut & Fell), Nr. 4 (Leber & Nieren), Nr. 8 (Abwehr & Immunsystem) sowie Nr. 9 (bei Infekten, Entzündungen) ins Spiel. Von den Komplexen bekam Chester 2 x täglich jeweils 15 Globuli.
Das Hundefutter von Chester stellten wir ebenfalls um. Hier bekam er von nun an mein Rinder-Menü und Geflügel-Menü. Mit diesen beiden Sorten kam Chester wunderbar zurecht.

Erst gestern bekam ich eine aktuelle Rückmeldung von Lina. Hier Linas Mail:

„Hallo Claudia,
ich wollte dir jetzt endlich mal von Chester berichten. Die letzten Wochen hatte ich leider wenig Zeit und habe es kaum an den Laptop geschafft für eine Mail. Chester geht es prima. Ende August haben wir ja mit deiner empfohlenen Therapie angefangen. Die Medikamente vom Tierarzt bekam Chester weiterhin, aber das weißt du ja. Bis auf ein paar minimale Ausnahmen läuft bisher alles bestens. Juckreiz? Dieses Wort ist uns mittlerweile unbekannt. Chesters Fell erholt sich sehr gut, seine wund gekratzten Stellen sieht man fast gar nicht mehr. Vom Verhalten her ist er wie ausgewechselt. Ich bin dir so unendlich dankbar. Schon zum 2 x hast du meinen Tieren geholfen. Ja, ich würde sogar behaupten (und zu diesen Worten stehe ich zu 100%), du hast den beiden das Leben gerettet. Chester war ja wirklich nur noch ein Häufchen Elend. Und auch bei Primera und Ihrer Hufrehe warst du damals unsere Rettung.
Nächste Woche lasse ich dir neue Haare von Chester zukommen (du wirst staunen wie schön diese aussehen) damit du die Kontrollanalyse machen kannst. Ich bin sehr gespannt, wie die Werte sich verändert haben und wie wir die Therapie anpassen können.
Bis bald, Lina & Chester“


Auch ich bin ganz gespannt auf die Kontrollanalyse und werde euch mit Sicherheit auch noch einmal von Chester berichten.

www.haaranalysenfuertiere.de


Mittwoch, 15. November 2017

James und seine Gastritis


Per Mail erreichte mich vorhin dieser tolle Erfahrungsbericht von Bettina und Ihrem Rüden James.


James litt unter einer ganz dramatischen und sehr hartnäckigen Gastritis. Nichts wollte so richtig helfen, bzw. auf Dauer, denn die Entzündung kam immer wieder. Auf der Suche nach Alternativen trat Bettina mit mir in Kontakt und ich arbeitete für James über meine Biofeld-Haaranalyse.





Hallo Frau Nehls,
Hallo liebes Team,



heute hört ihr wieder von James. Mein kleiner Mann hat sich mittlerweile sehr gut von dem ganzen Drama erholt und zugenommen hat er auch schon wieder (2 kg, die Rippen sind nicht mehr zu sehen). Wie ihr ja wisst, war James überhaupt nicht gut zurecht und lief ziemlich lang mit der Gastritis rum. So war selbst mein Tierarzt des Vertrauens überfordert und wusste leider nicht mehr weiter.


Anhand der Haaranalyse, welche Frau Nehls durchführte, bekamen wir einen individuellen Therapie- und Fütterungsplan. Hier stand einiges für James auf der Liste, aber was tut man nicht alles für seine Lieblinge? Auch wollte ich überhaupt nichts unversucht lassen. Die Großbestellung wurde also aufgegeben (Nehls Magen-Vet, Nehls Pippis & Emmas Magen & Darm Fit, Nehls Magen & Darm Vital, Nehls Bierhefe und das Animal Biosa, Homöopathisch: Komplex Nr. 6, Nr. 8 und Nr. 9). Alle Produkte von Frau Nehls bekam James 3 x täglich unter das Futter. Hier bekam er nun auch das Nehls Hundenassfutter (Ziegen-Menü & Schafstopf).


Ich bin so froh, dass ich mich auf die Haaranalyse eingelassen habe. Zwar war ich zuvor auch sehr skeptisch aber es hat sich auf jeden Fall gelohnt. Dies hat James mir zu 100% verdeutlicht. Der Durchfall, der Schleimüberzug, das Erbrechen und all die anderen Anzeichen verringerten sich von Tag zu Tag. Nun liegt die Haaranalyse bereits 3,5 Monate zurück und James hatte dank Ihren Kräutern und der Homöopathie noch keinen Rückfall (diesen hatten wir zuvor leider Regelmäßig). James ist fit, hat wieder Spaß und spielt wieder gerne mit Ihren Bällchen.


Nächsten Monat steht die Kontrollanalyse bei Ihnen an und die Blutkontrolle beim Tierarzt. Aber ich bin so zuversichtlich wie schon lange nicht mehr.


Vielen Dank für all Ihre Hilfe & Unterstützung (auch an den Wochenenden).


www.haaranalysenfuertiere.de


Tessa macht wieder Freudensprünge!

Meine Hündin Tessa ist nicht mehr die Jüngste. Ihre Knochen machten ihr mittlerweile ganz schön zu schaffen. Das morgendliche Aufstehen zog sich in die Länge (teilweise musste ich Tessa „aufstellen und stabilisieren", bis sie selber die Kraft hatte sich zu halten) und für unsere kleine Gassi Runde brauchten wir mittlerweile auch eine ¾ Stunde.

Tessa’s Diagnose: Arthrose! Ich weiß, dass dies keine heilbare Krankheit ist, aber ich überlegte ständig, wie ich es Tessa wenigstens etwas erleichtern konnte, denn Lebenswillen hatte meine Kleine noch. An guten Tagen wollte sie sogar spielen und toben…, aber auch diese Tage kamen immer seltener vor.

Mit dem Pülverchen vom Tierarzt war ich leider nicht sehr zufrieden. Dies bekam Tessa nun schon eine Weile aber eine Verbesserung sah ich dadurch leider nicht.

Eine liebe Arbeitskollegin (ebenfalls Hundebesitzerin) machte mich auf Sie aufmerksam und erzählte mir von der Biofeld-Haaranalyse. Bereits in meiner Pause informierte ich mich bei Ihnen und auch bei Tessa entschied ich mich nun für die Haaranalyse. Zu Hause angekommen füllte ich den Bogen aus, bürstete Tessa einige Haare aus, schickte den Briefumschlag los und überwies das Geld. Nach 2 Tagen bereits die Bestätigungsmail, dass Sie alles erhalten haben und bereits am nächsten Tag erhielt ich das Ergebnis der Haaranalyse und den individuellen Therapieplan.
Die Werte von Tessas Bewegungsapparat waren wirklich grottig. Aber auch das Säure-Basen-Gleichgewicht war aus der Bahn und Störungen im Lymphsystem waren ebenfalls ersichtlich.
Für Tessa wurde Nehls Lauf-Fit, Nehls Gelenkwohl, Nehls Gelenk-Stark, Nehls Bierhefe sowie das Animal Biosa empfohlen. Zusätzlich bekam Tessa Globuli und zwar das Komplex Nr. 2 (Bewegungsapparat), Nr. 5 (Gelenkstoffwechsel + Stoffwechsel) und Nr. 9 (für das lymphatische System).

Gefüttert bekommt Tessa Nehls Büffel-Menü, dies mag sie besonders gern.

Bereits nach 1 ½ Wochen war Tessa viel besser drauf, sie war „fröhlicher“, total munter und auch das Laufen fiel ihr von Tag zu Tag ein kleines Stück leichter. Nach 4 Wochen zauberte Tessa mir ein breites Lächeln ins Gesicht, denn während der Gassi-Runde machte sie wirklich Freudensprünge. So viel Freude an der Bewegung hatte Tessa schon ewig nicht mehr. Ich traute meinen Augen kaum…
Die Therapie führen wir nun seit 6 Monaten so durch und ich merke, wie gut es Tessa tut. Ich schwöre auf Ihre Therapie und auf Ihre Kräuter und bin so froh, dass ich mich auf den Tipp meiner Arbeitskollegin eingelassen habe.



Vielen Dank für all Ihre Mühe.
Liebe Grüße, Christina und Tessa.


Freitag, 27. Oktober 2017

Nun dreht sich alles um Lucky!

Bei Lucky sagt der Name alles aus. Lucky ist ein junger Rüde, der sein Leben nun noch genießen darf dank der Rettung von Frau Simon.



Erst vor 3 Wochen rief Frau Simon mich ganz verzweifelt an. Sie bekam am Telefon kaum ein Wort raus, so aufgewühlt war die Arme.



Frau Simon hatte Lucky kennen gelernt, einen jungen Rüden. Zurückgezogen saß er da in der Ecke, spielte nicht und sah sehr schlecht aus, er war teils sogar schon apathisch. Frau Simon fiel dieser Zustand direkt auf und sie übernahm den kleinen Lucky. Der erste Halt war die Tierarztpraxis. Dort wurde Lucky von A – Z durchgecheckt & Blut abgenommen, aber keine Untersuchung war eindeutig, lediglich einige Blutwerte waren erhöht. Vermutet wurde eine Vergiftung, aber hier hätten die Blutwerte dann noch eindeutiger sein müssen. Lucky bekam einige Spritzen und Frau Simon fuhr mit ihm in sein neues Zuhause. Auch dort kauerte er nur in der Ecke rum und war kein bisschen aktiv. Neue Umgebung – kein Interesse! Fressen und trinken wollte der Kleine auch nicht. Frau Simon flößte ihm alles per Spritze ein, so hat er wenigstens etwas zu sich genommen. Luckys Verdauung war auch alles andere als optimal. Es war alles sehr seltsam. Dem Kleinen ging es so schlecht, aber man konnte nicht sagen warum.
Nach täglichen Spritzen beim Tierarzt ging es am Tag 4 in die Nachbarstadt zur Tierklinik. Auch hier musste Lucky wieder einige Untersuchungen über sich ergehen lassen, erneute Blutabnahme, aber die Ergebnisse ließen auf sich warten.
In der Zwischenzeit suchte Frau Simon nach Alternativen. Lucky so einfach aufzugeben, war keine Option. Frau Simon nahm Kontakt zu mir auf und ich führte ein sehr ausführliches Telefongespräch mit ihr. Auch brachte ich ihr meine Bioresonanz-Haaranalyse näher und erklärte ihr, dass wir so schauen können, wo die Probleme und Ursachen genau liegen.


Schnell bekam ich Haare von Lucky und den Anamnesefragebogen.
Im Organismus des kleinen Mannes war wirklich einiges los. Massive Störungen im Nieren- und Leberstoffwechsel, Magen & Darm auch total aus der Bahn, zusätzlich eine Allergie gegen Geflügel und Getreide.



Für Lucky ‚verordnete‘ ich mein Toximat zur Entgiftung, Nehls Leber & Nieren Fit flüssig, um den Nieren- und Leberstoffwechsel wieder zu aktivieren und zu stabilisieren und die Ausleitung und Entschlackung zu fördern, Magen & Darm Vital, Animal Biosa sowie Nehls Bierhefe für Magen & Darm.

Auch homöopathisch bekam Lucky Unterstützung. Hier setzte ich Nehls Vet Komplex Nr. 4 (Leber & Nieren), Nr. 6 (Magen & Darm), Nr. 8 (Abwehr & Immunsystem) und Nr. 9 ein.



Als gesunde Basis empfahl ich Nehls Ziegen-Menü für Lucky. Mein Hundenassfutter ist rein natürlich, 100 % frei von Getreide, es hat einen moderaten Proteingehalt und ein optimales Calcium : Phosphor Verhältnis, auch ist es Magen & Darm schonend.

Es sah wirklich nicht gut aus und Lucky ging es von Tag zu Tag schlechter. Er wollte noch immer nicht freiwillig fressen und auch bewegen wollte er sich nicht. Täglich fütterte Frau Simon den Kleinen per Hand / Spritze und sorgte auch so dafür, dass die Kräuter und Homöopathie von Lucky aufgenommen werden.


Nach 5 Tagen Therapie rief Frau Simon mich wieder total aufgelöst an. Aber diesmal, weil Lucky an seinen Napf gegangen ist und nach Futter gesucht hat. Frau Simon gab eine kleine Portion in seinen Napf und Lucky putze ruck zuck alles weg. Dass er sich allein auf den Weg zu seinem Napf gemacht hat, machte Frau Simon sprachlos.

Genau heute, nach 3 Wochen bekam ich wieder einen Anruf von Frau Simon. Lucky geht es schon deutlich besser. Er hat Lebensfreude, bewegt sich freiwillig, die Verdauung wird nach und nach optimaler und zugenommen hat er auch schon prima. Der kleine Mann hat noch einiges vor sich, aber er hat das gröbste überstanden und ist auf einem sehr guten Weg.



Frau Simon war zwischenzeitig noch einmal in der Tierklinik und ließ ein drittes Mal Blut abnehmen, auch hier war deutlich eine Verbesserung zu sehen.

Ich möchte euch mit Frau Simons und Luckys Geschichte auch noch einmal näher bringen, dass es sich immer lohnt, noch einen weiteren Weg einzuschlagen. Manchmal muss man auch einmal über den Tellerrand schauen und zusätzlich zu dem “üblichen Vorgehen” nach alternativen Möglichkeiten schauen, um Gutes zu bewirken.

Fragen zur Bioresonanz-Haaranalyse? Gerne: Ihr erreicht mich telefonisch unter 05642/9888826 oder via E-Mail: info@tierheilkundezentrum.de jederzeit.






Benito & seine Epilepsie

Hallo Frau Nehls,

zum Glück haben wir Sie gefunden, sonst wäre unser Benito heute nicht mehr unter uns. Benito ist erst 3 Jahre alt und hat noch einiges vor sich, dank Ihnen!


Bereits im März fing unser persönlicher Albtraum an. Nachts ging es Benito plötzlich ganz schlecht, von jetzt auf gleich. Er war total aufgedreht, hechelte wie bekloppt, lief ganz nervös hin & her und dann bekam er einen Krampfanfall. Die wenigen Minuten kamen mir vor wie Stunden. Nach dem Anfall war Benito erschöpft und wusste gar nicht wie ihm geschah. Zum Glück haben unsere Kinder diesen Vorfall nicht mitbekommen, es war grausam, einfach schrecklich. Ich konnte gar nicht einschätzen was los war, rief in der nächst gelegenen Tierklinik an und fuhr zum Notfalldienst.

Mit Benito wurden einige Test durchgeführt, Blut abgenommen…halt alles, was zu diesem Zeitpunkt nötig war. Ich glaube ich verbrachte etwas über 2 Stunden in der Klinik. Während den Untersuchungen erlitt Benito einen weiteren Anfall. Ich verstand die Welt nicht mehr…Der Tierarzt entschied, Benito nun erst einmal etwas Ruhe zu gönnen und hat ihn da behalten. Ich fuhr nach Hause, in meinem Kopf leere…wie soll ich es meinen Kindern erzählen, dass Benito nicht da ist, wenn sie aufwachen?

An schlafen war nicht mehr zu denken, ich saß da und wartete darauf, wieder in die Klinik fahren zu können. Dies tat ich dann auch zusammen mit meinem Mann. Die erste Diagnose die uns genannt wurde schockte uns zutiefst, Epilepsie!!! Viele Gedanken schossen uns durch den Kopf…

Einige Tage später erreichten uns auch alle anderen Testergebnisse. Es war eindeutig. Benito litt plötzlich unter Epilepsie. Er bekam Tabletten und auch mit Homöopathie versuchten wir es.  Die nächsten Wochen waren dennoch eine Qual für uns alle. Die Kinder tot traurig und Benito? Der erlitt regelmäßig einen schrecklichen Anfall. Durch diesen ganzen Stress sah unser lieber Benito mittlerweile schrecklich aus. Er magerte ab, an spielen war gar nicht mehr zu denken. Uns gegenüber wurde er teils sogar aggressiv, weil ihm alles zu viel war …er war einfach nicht mehr der Alte.

Regelmäßig starte ich einfach nur aus dem Fenster und dachte nach. Das kann doch nicht alles gewesen sein? Die verordnete Therapie vom Tierarzt erzielte einfach nicht den Erfolg, welchen wir uns alle so sehr gewünscht haben.

Bei einer kleinen Gassi-Runde im Feld traf ich eine alte Bekannte mit ihrem Hund. Ich redete mir meinen Kummer von der Seele und da fiel der Name „Tierheilkundezentrum Nehls“. Auch ihr Hund ist schwer krank (Niere), aber durch Frau Nehls hat ihr Liebling wieder Lebensmut bekommen und es geht ihm deutlich besser. Ich googelte also fleißig und stöberte mit voller Begeisterung auf den Homepages rum. Endlich wieder positive Gedanken, neue Hoffnung. Wenn ich ehrlich bin, habe ich nämlich zuvor sehr häufig darüber nachgedacht, Benito zu erlösen…

Ich nahm Kontakt zu Frau Nehls auf und endlich hatte ich jemanden an meiner Seite, der mir Mut machte, noch nicht aufzugeben!

Bei Benito wurde über die Bioresonanz gearbeitet und ich bin so glücklich. Die Epilepsie auf Grund von Störungen des Nervensystems bestätigte sich und ich bekam für Benito einen Therapie- und Fütterungsplan. Von nun an gab es Nehls Nassfutter (Benito liebt alle Sorten) sowie Nehls easy EP, Nehls easy Stoffwechsel, Nehls Relaxid und Nehls Emmys Kraut.

In der ersten Woche ging es Benito schon deutlich besser. Die Anfälle wurden weniger & Benito sah auch nicht mehr so geschwächt aus. Dies steigerte sich von Woche zu Woche und auch an Gewicht gewann der Gute wieder dazu. Auch war Benito uns gegenüber nun nicht mehr aggressiv. Er liebte es wieder zu kuscheln und gestreichelt zu werden.

Und jetzt die allerbeste Nachricht: seit Mitte Mai hatte Benito keinen einzigen Anfall mehr!!! Kaum zu glauben, aber wahr… Frau Nehls, wir sind Ihnen so unendlich dankbar. Sie haben unserem Benito das Leben gerettet und das ist nicht gelogen. Ich wollte ihn aufgeben und Sie haben mir Mut gemacht. Benito ist wieder der Alte. Ich weiß, dass wir weiterhin behutsam sein müssen…aber ich denke, wir haben das schlimmste Überstanden. Jetzt im November steht die Kontrollanalyse an und ich bin schon total gespannt, wie sich die Werte verändert haben, ich kann es kaum abwarten.

Vielen, vielen Dank Frau Nehls!




Donnerstag, 12. Oktober 2017

Persönliche Beratung & einkaufen vor Ort? - kein Problem!



Obwohl es ja eigentlich überall steht, wirds doch irgendwie immer überlesen, denn häufig werde ich gefragt, ob man denn auch direkt bei uns einkaufen kann. 
Das ist schon ganz witzig, Tierhalter aus der Gegend um Warburg recherchieren im Internet und stoßen auf das Tierheilkundezentrum und sehen dann, och, das ist ja ganz in der Nähe, da könnten wir doch gleich einmal vorbei fahren... 

Daher möchte ich noch mal darauf hinweisen: Ja, Ihr könnt selbstverständlich auch direkt bei uns einkaufen in der Walme 22 in 34414 Warburg Scherfede. 

Unsere Öffnungszeiten zum Einkauf sind montags bis freitags von 7.00 - 16.00 Uhr. 

Alle unsere Produkte haben wir selbstverständlich vor Ort und Ihr könnt Euch auch gerne bei uns umschauen und Euch zur Fütterung und eventueller Probleme mit Eurem Tier direkt vor Ort beraten lassen. 

Herzlich Willkommen und wir freuen uns auf Euren Besuch in der Walme

www.tierheilkundezentrum.eu